Kompetenzzentrum für Materialfeuchte

Dichtungskontrolle von Deponien mittels Taupe-Kabelsensoren

                            

 

Die Deponie Hintere Dollert auf der Gemarkung Gaggenau-Oberweier wurde auf einer Flä-che von ca. 20.000 m2 mit dem System Kapillarsperre mit optimiertem Wurzelboden abge-dichtet (Testfeld). In dieses Abdichtungssystem ist ein flächendeckendes System zur Kontrol-le von Wassergehaltsänderungen (TAUPE-System) im unteren Bereich des Wurzelbodens (oberhalb der Kapillarsperre) und in einer Kontrollschicht (unterhalb der Kapillarsperre) ange-ordnet. Damit wird die Wasserdichtigkeit des Abdichtungssystems kontrolliert.

Für den Wasserhaushalt ausschlaggebender Parameter ist die (un-)gesättigte hydraulische Leitfähigkeit. Diese ist eine Bodeneigenschaft, d.h. sie ist unmittelbar mit dem Wassergehalt (WG) verknüpft. Damit steht ein Verfahren bereit, mit dem die flächige Aufnahme der hydrau-lischen Leitfähigkeit zu jedem gewünschten Zeitpunkt möglich ist. Daraus lässt sich, örtlich aufgelöst, der Wasserhaushalt von Deponieoberflächenabdichtungen bestimmen und der Durchfluss durch das Oberflächenabdichtungssystem quantifizieren.