Kompetenzzentrum für Materialfeuchte

Innovative Feuchtemessung in Forschung und Praxis. Bad Herrenalb

  • Datum:

    30. September - 01. Oktober 2009

5. Workshop am 30. September und 1. Oktober 2009

 

Zusammenfassung



Das vor allem auch durch die vorangegangenen Workshops erweiterte Portfolio der Forschergruppe Feuchtemesstechnik (Soil Moisture Group – SMG) und das selbst gesteckte Ziel, interdisziplinäre Forschung auf dem Gebiet der Feuchtemessung langfristig zu etablieren, mündeten schließlich in der Gründung des Kompetenzzentrums für Materialfeuchte, dem Competence Center for Material Moisture (CMM) an der Universität Karlsruhe mit Beginn des Jahres 2008.

Das CMM wird sich auch im Rahmen der wissenschaftlichen Topics des geplanten Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) weiterhin schwerpunktmäßig mit der Untersuchung von Feuchte induzierten und gesteuerten Prozessen auf der Basis einer fundierten Materialcharakterisierung und den dafür notwendigen Methodenentwicklungen beschäftigen.

Ein wichtiger Baustein zum Erreichen dieser Ziele bleibt dabei nach wie vor der regelmäßige Erfahrungsaustausch innerhalb des Workshops „Innovative Feuchtemessung in Forschung und Praxis“. Dieses wichtige Forum für die Entwickler und Anbieter von Feuchtemesssystemen und deren Anwender bot nun bereits zum 5. Male interessante Neuerungen und Ergebnisse zu den unterschiedlichsten Aspekten der Materialfeuchte.

Das Programm in diesem Jahr stand unter dem Motto „Materialeigenschaften und Prozesse“. Es widmete sich nach den Einführungsvorträgen, die durch namhafte Referenten die breite Palette vom Materialverstehen über Methodenentwicklung (Prozessverstehen) zum Systemverständnis abdeckten, den drei Themenschwerpunkten „Hochfrequenz-Elektrotechnik“, „Materialeigenschaften“ und „Bauwerkssensorik“.

Mit Beiträgen von z. B. drahtlosen Sensornetzwerken, der Mikrowellenresonanztechnik, dem NIR-Verfahren über Methoden zur Charakterisierung mikrobieller Populationen in Tonrohstoffen und in Biofilmen von Baustoffen bis hin zur luftgestützten Thermographie von Bauwerksschäden bot die diesjährige Veranstaltung das wohl vielseitigste Programm aller bisherigen Workshops und sorgte für ausreichend Diskussionsstoff.

Wir sind stolz darauf, dass es uns mit unseren Partnern, der  Materialforschungs- und -prüfanstalt an der Bauhaus-Universität Weimar (MFPA) und der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin (BAM) gelungen ist, Kompetenzen der Materialfeuchtemesstechnik auf dieser Plattform regelmäßig zu präsentieren und freuen uns bereits jetzt schon auf die kommenden „Innovationen der Feuchtemessung in Forschung und Praxis“.

Tagungsband



Beiträge zum Workshop wurden veröffentlicht in „Innovative Feuchtemessung in Forschung und Praxis 4, Berichtsband zum Workshop 2009“, R. Schuhman (Hg.).